Born to be mild

HarleyAch guck, am Wochenende ist es wieder soweit: Sonnenbrandbedrohte Zahnwälte betagteren Semesters spielen sommerlichen Outlaw. Da sie vorwiegend auf us-amerikanischem Alteisen unterwegs sind, dessen Schräglagen-Freiheit strenggenommen nur im Geradeauslauf überzeugt, fahren sie dabei a. keine Kurven und b. nicht sehr weit.
Da die selbst gefahrene Strecke zumeist mangels Übung äußerst langsam bewältigt wird (die Motorräder werden für gewöhnlich auf Anhängern zum Zielort transportiert und per „Dreck- und Staub-Kit“ mit street credibility versehen), kippen sie am Wendepunkt häufig um. Das wird drollig, das schaue ich mir am Sonntag wieder gern an. 🙂

PS: Ich habe wieder Internet, wie ihr seht. Und: Die Leute von Willy Tel rufen persönlich an, sagen Bescheid, was kaputt war und warum es so lange gedauert hat, bitten um Entschuldigung und wünschen einen guten Tag. Finde ich gut.

Vorsprung durch Technik

Willy Tel. Der Internetzugang inklusive Telefon und allem ist seit fünf Uhr morgens tot. Zum Glück hatte ich den Großteil der eingesprochenen Audiofiles schon gestern Nacht um halb vier nach fertigem Schnitt an den Kunden abgeschickt. Die Techniker bei Willy Tel versichern mir: Der Fehler ist bekannt und in wenigen Momenten behoben. Sie versichern es mir seit heute morgen um sieben. Stündlich.
Der Kunde wartet auf die restlichen Off-Kommentare. Noch wäre aber Zeit. Wie er mir halbstündig versichert.
Wie in der Freiberuflerbranche üblich, wird mir der Kunde am Ende sagen: „Technische Probleme sind höhere Gewalt, da kann man nichts machen.“ Und sich für den nächsten Auftrag einen anderen suchen. Der zudem für weniger Geld arbeitet – wie in der Sprecherbranche üblich.
Es lebt sich spannend und wird nie langweilig im Digitalen Sozialdarwinismus.

Ein Ende mit dem Telefon-Anbieter-Generve

Schluss mit o2

Mir reicht das jetzt mit den unfreiwillig dazugebuchten Soundeffekten bei o2. Diese ständige Rauschen und Knacksen, die Lautstärkeschwankungen und unvermittelten Verbindungsabbrüche. Der Gesprächsteilnehmer, der zwischendurch klingt wie ein Alien, das aus der Kanalisation nach Hause zu telefonieren versucht …

Die Zeitgenossen vor Alexander Graham Bells Erfindung wären vermutlich begeistert gewesen, ohne zu schreien über eine Distanz von mehr als einhundert Metern kommunizieren zu können, aber bitte, liebe Leute, wir haben 2016 und ich möchte mich nicht nach jedem Telefonat schweißgebadet vor Anstrengung erschöpft das Handy fallen und auf den Boden sinken sehen. Das ist doch nicht zeitgemäß, das kann doch nicht der Stand der Technik sein.

Ich habe auch keine Lust mehr, mir von euren schwer zu erreichenden Telefonjokern seit der Verwendung von drei Smartphones unterschiedlicher Bauart erläutern zu lassen, dass selbstverständlich auf eurer Seite keinerlei Fehler vorliegt und alles super ist.

Es hilft nichts: wir müssen unsere langjährige Beziehung beenden, denn sie ist zerrüttet. Und ich versuche jetzt mein Glück mit anderen Anbietern.

Der Laden muss aber hier sein!

Schöner Türstehen. Der Beinahe-Gast irrt verzweifelten Blickes aufs Handy über den Hamburger Berg. Kein Empfang. Wahrscheinlich versehentlich bei o2 eingeloggt. „Sag mal, wo’s denn die „Goldmarie“?“
„In der Talstraße.“
„Ja nee, die muss hier irgendwo auf’m Berg sein. Sagt mein Kumpel.“
„Die ist in der Talstraße. Gleich hier um die Ecke.“
„Aber mein Kumpel sagte vorhin …“
„Hör mal, ich arbeite hier schon ne Weile auf dem Kiez. Ich weiß meistens, wo die Läden sind. Und die „Goldmarie“ ist in der Talstraße.“
„Aber ich bin doch mit meinem Kumpel verabredet.“
„Was hat das mit dem Standort der „Goldmarie“ …“
„Der wohnt schon fast n Jahr hier und der sagt, der Laden sei auf dem Hamburger Berg.“
„Wo kommt ihr eigentlich ursprünglich her?“
„Paderborn, wieso?“
„Ah, ich beginne, die Umrisse des Problems zu verstehen.“
„Hä, versteh“ ich nich‘!“
„Das macht nichts. Viel Glück beim Finden deines Clubs. Guck‘ am besten auch mal hinter die Kneipenschilder auf dem Berg, vielleicht haben böse Menschen den Namen einfach drübergehängt.“
„Echt?“
„Alles schon vorgekommen.“

Es bleibt schwierig …

Rhythmisches Teppichklopfen

Wissensmehrung dank Krafttraining

Ein neuer Fitnesstrend hat jetzt auch das McFit Steilshoop erreicht: Das sogenannte „Rhythmische Teppichklopfen“. Hierzu stellt sich der Gym-Patient breitbeinig mit durchgedrückten Knien vor einen oder auch zwei schwere Box-Sandsäcke. Nun wird ansatzlos abwechselnd oder auch alternativ gleichzeitig mit flacher Hand an ausgestrecktem Arm seitlich auf den Sandsack geschlagen. Dabei muss es ordentlich klatschen. Zudem ist es angezeigt, jeden Hieb mit spitzem Schrei oder wahlweise vernehmlichem Knurren zu unterstreichen. Die übrigen Trainierenden nähern sich dem Ausübenden meist recht zügig in großer Neugier und ausgeprägtem Redebedarf …

Kleiner Auftritt bei TalkDOT – Talk der offenen Tür

Wie es sich für den Türmann gehört, durfte ich gleich am Anfang mitwirken. 🙂

Stau schau wem …

Unterwegs im ÖPNV. Auf dem Weg zur Bühne. Aufbruch in Barmbek mit dem Ziel: Kiez. Schienenersatzverkehr in goddamn‘ Hasselbrook. Ausweichen auf DriveNow. Stau 1. Umdrehen, alternative Strecke. Stau 2. Keine Möglichkeit des Richtungswechsels. Eine halbe Stunde lang beim Stop-and-go-Game mitspielen. Dann endlich: Wendemöglichkeit. Stau 3 und kurz darauf Stau 4 ausgewichen. Keine Chance sichtbar, auch nur einen Millimeter Boden in Richtung Kiez gutzumachen. Resignierter Beschluss: Zurück in den ÖPNV. Hilft ja nix. Leider auch keine Chance, das gemietete Auto wieder loszuwerden: Kilometerweit im Umkreis kein Parkpkatz in Sicht. Rückkehr nach Barmbek. Abstellplatz nach geraumer Zeit gefunden; etwas weiter weg als das eigene Zuhause. Wieder in der Bahn. Weträumig andere Linie mit mehrmaligem Umsteigen. Besser is. Schienenersatzverkehr-Bus würde in Stau 2 klebenbleiben. Resumee: Es ist dieser unbedingte Zwang zur Mobilität mit gleichzeitiger Unerfüllung, der das Leben in der Großstadt so abschnürend atemberaubend macht …