Pizza.de weiß, was Mütter wollen!

Wenn Mama am Sonntag lallend und schwankend von ihrer ausgedehnten Muttertags-Sauftour mit den anderen Muttis nach Hause kommt, wartet schon ihr heißes Muttertags-Geschenk dampfend auf dem Esstisch.
Und das Beste dabei: Der festliche Gemüseteig-Rundling ist schon fix & fertig; sie muss ihn nicht, wie ihr großes Geburtstagsgeschenkt neulich – die üppig belegte Tiefkühlpizza „Hawaii“ vom Aldi -, erst noch selbst in den Ofen schieben.

So muss Muttertag – danke, Pizza.de!

Stones open air in Deutschland – Hörschutz-Pflicht für nichtzahlende Anwohner*

Hamburg. Am 09. September eröffnen die Rolling Stones ihre „No Filter“-Tour mitten in der Hansestadt auf der großen Stadtpark-Wiese.
Die Ticketpreise für das Event bewegen sich zwischen 110 und 200 Euro. So genannte „Vip-Tickets“ sogar in Regionen bis zu 800 Euro.

Nachdem nun vermehrt Stimmen in den sozialen Netzwerken laut werden, „man würde sich einfach außerhalb des umzäunten Bereichs zum Picknick mit Stones-Beschallung niederlassen“ oder „Freunde haben einen Balkon in der Nähe, bringt ihr das Bier mit?“, möchte das Tour-Management noch einmal auf folgende Regelung hinweisen: Vor Konzertbeginn werden an sämtliche Anwohner im Umkreis von 2 Kilometern rund um die Festwiese des Hamburger Stadtparks fest schließende Kapselgehörschutze ausgegeben. Mit Tragepflicht für Ticket-Nichtzahler.

Nach Angaben der Verteilerservices ist es zur Zeit noch möglich, eine Wunschfarbe für den Gehörschutz anzugeben. Danach erfolgt die Verteilung nach vorhandenem Lagerbestand. Es sollen wohl hauptsächlich so genannte „Micky Mäuse“ in leuchtendem Rosa vorrätig sein, zusammen mit kleinen Kontigenten in Schwarz und Blau.

 

 

 

 

 

 

*Satire

Die Abenteuer des Alltags

Heute: Nachhaltige Nachbarn

Das ältere Ehepaar aus dem Stockwerk über mir lebt sehr energiebewusst. Erst neulich berichteten sie mir im Treppenhaus ganz stolz von ihrem neuen Fernsehgerät, dass sowohl über eine ordentliche Bilddiagonale – der Nachrichtenmann stünde quasi im Maßstab 1:1 bei ihnen in der Wohnstube -, als auch eine sogenannte „Soundbar“ verfüge.

Diese Leiste aus mehreren Brüllwürfeln unterhalb des Moderators in Lebensgröße diene zur eindrucksvoll verstärkten Abstrahlung verschiedener akustischer Frequenzen in den Zuschauerraum. Nun könnten sie dank dieses raffinierten Apparates jeden Abend ganz wunderbar Strom sparen, indem sie die Akkus ihrer Hörgeräte herausnähmen und für die Nutzung während des Tages schonten.

Die enthusiastischen Erläuterungen vor der Reihe von Briefkästen mit Anti-Werbungs-Aufklebern dauerten noch an, doch ich bereitete mich schon einmal seelisch auf einen weiteren Passiv-Fernsehabend mit dem großen Fest der Volksmusik vor.

Die Sause würde lang werden, denn beide neigten – wie sie jederzeit freimütig von sich aus zugaben – dazu, für gewöhnlich vor dem TV-Gerät einzuschlummern …

„Zeit für Zorn? – Die Türsteherlesung“ im Museum

Samstag, 22. April 2017

Heute Abend: „Zeit für Zorn? – Die Türsteherlesung“ im Museum für Hamburgische Geschichte. Um 20 Uhr, 21.30 Uhr und 23 Uhr.

Wir freuen uns sehr, bei der heutigen „Langen Nacht der Museen“ dabei sein zu dürfen! Auch wenn Kollege Viktor noch immer seine Bedenken äußert, dass man uns womöglich gleich da behält und als langgediente Türleute des Hamburger Kiezes in einer Vitrine ausstellt. Die Kollegen Henning und Intensiv-Dieter werden seine Bedenken aber sicher bis zum ersten der drei Auftritte des Abends zerstreuen können. Zudem: Im Fall der Fälle würden sich unsere drei Herren von der Sicherheitsfrage bestimmt sehr gut machen als hanseatische Exponate im stadtgeschichtlichen Ausstellungsrundgang.

Kommt vorbei und lauscht den teils bizarren, oft skurrilen, aber immer auch schwarzhumorig erheiternden Stories unserer Türsteher des Vertrauens.

Es gibt drei Shows von je rund 30 Minuten Länge. Um 20 Uhr, 21.30 Uhr und 23 Uhr.

Hinüberregnen: Von Winterklamm zu Pinkelnebel

Heute ist Frühlingsbeginn. Sehr gut am Fröhlicheffekt des Regens zu erkennen, der zur Verdeutlichung dieses Phänomens glücklicherweise seit mehreren Tagen unterbrechungsfrei auf uns herabrieselt. Mit dem einsetzenden Frühlingsanfang ändert der Himmelsurin sowohl Farbe wie Temperatur – seine Anmutung wechselt von kaltem Wintergrau zu wärmerem Nebelgelb; die ganze Stimmungslage wirkt unvermittelt vergnügter, lebensbejahender. Auch scheinen die Tropfen, individuell betrachtet, weicher zu fallen. Man glaubt, weniger nass zu werden. Dies ist natürlich ein rein subjektiver Trugschluss. Aber ein tröstlicher. Irgendwie.

Trump nun Präsident

Wenn Trump in seinen Reden immer wieder die Phrase „America first“ äußert, spricht er, da bin ich ganz sicher, stets im Sinne von Ludwig XIV, der einst gesagt haben soll, „der Staat, das bin ich“. Passt ja auch gut zur Gesellschaftschicht, der er entstammt, die ihn aber im Gegensatz zu der Schicht, von der er nimmt, eigentlich nicht gewählt hat.

Wie ich heute gelernt aber auch gelernt habe, ist das Wort „Gott“ bei den ‚Muricanern ein Satzzeichen. Ein omnipräsentes. Es ersetzt den Punkt, das Komma, das Semikolon (bei Traditionalisten) und – vor allem – den Gedankenstrich.

Zur Amtszeit muss ich allerdings vermuten: Es werden keine vier Jahre. So oder so. Da bin ich sicher.

Angst, Rassismus und polizeiliche Bezeichnungen

Das bloße Streichen eines Wortes lässt nicht den dazugehörigen Gedanken aus den Köpfen verschwinden. Das Wort ist das Ende, nicht der Anfang. Und diesen Anfang kann man nicht streichen, sondern nur überwinden.

31. Oktober

Heute ist Reformationstag. Das ist der Tag, an dem die Christen nach etwa 1.500 Jahren eine zweite Meinung über ihren imaginären Freund und den Umgang mit ihm einholten. Ich wünsche ihnen und auch den Anhängern des Großen Kürbis, die ebenfalls heute ein Fest feiern, viel Spaß und einen schönen Abend.

Charity-Mix-Show auf dem Hamburger Kiez zugunsten Obdachloser

Bei „Comedy for the streets“ lacht das Publikum für andere

Hamburg, September 2016. „Für andere lachen“ lautet das Motto von „Comedy for the streets“. Bei der Premiere der Charity-Show am 16. November auf dem Kiez kitzeln fünf Hamburger Comedians und Kabarettisten die Lachmuskeln ihres Publikums. Ziel der Künstler ist es, den Nochtspeicher zum Kochen zu bringen. Hamburgs sozialer Hafen, das „CaFée mit Herz“, das arme, arbeits- und obdachlose Menschen auf St. Pauli kostenlos mit Lebensmitteln und Kleidung versorgt, erhält den Reinerlös der Mix-Show. Showbeginn ist um 19:30 Uhr, Einlass eine Stunde vorher.

Viktor Hacker, bekannt als Kolumnist des Kiezblogs „St. Pauli-News“ und aus „Zeit für Zorn? – Die Türsteherlesung“, führt als Moderator durch den Abend und setzt den Rahmen für: Kabarettist, Redner und Spiegel-Bestsellerautor Sebastian Schnoy, Party-Comedian Thorsten Bär, Comedy-Sternchen Alicia Heldt und Newcomer Marvin Spencer. Alle Künstler spielen ein Best-of ihrer Programme und verzichten auf ihre Gage. Denn es geht ihnen um die gute Sache.

Organisator der Show ist Event-Veranstalter Thorben Reinhard von der Agentur International Experience Promotion: „Die Idee, etwas für Obdachlose zu tun, schlummerte schon lange in mir. Als mir dann der Titel ‚Comedy for the streets einfiel’, war das Event-Konzept im Prinzip direkt klar. Alle Künstler haben spontan zugesagt. Jetzt hoffe ich nur noch auf ein ausverkauftes Haus und damit verbunden auf eine große Spendensumme für das ‚CaFée mit Herz’. Es ist so einfach, Gutes zu tun. Und es macht Spaß. Denn unser Abend wird garantiert lustig“, verspricht Thorben Reinhard.

Auf einen Blick: Charity-Mix-Show „Comedy for the streets“ am Mittwoch, 16. November 2016, um 19:30 Uhr (Einlass: 18.30 Uhr), im Nochtspreicher (Bernhard-Nocht-Straße 69a, 20359 Hamburg). Tickets gibt es im Vorverkauf über Ticketmaster (15 Euro zzgl. Vvk-Gebühr) und an der Abendkasse (17,50 Euro). Den Reinerlös erhält das „CaFée mit Herz“.