Elbhipster

Kleine sonntägliche Radtour durch die Heimatstadt. Mit Kindheitsviertelabstecher und Am-Hafen-Herumgelungere.

Schöner Dialog mit einem hipsterigen Großgrundbesitzer auf der Wilhelmsburger Elbseite:

„Ja nee, da dürfen Sie sich nicht aufhalten. Das ist privat!“

Der Quadratbart mit der großzügig pomadisierten Querfrisur fuchtelt mit einem Bratspatel aus seinem Fahrzeug zu mir herüber. Ich stehe am steinigen Elbstrand. Es ist die Stelle, an die ich mich als Kind immer zurückzog, wenn es mir mit den anderen Menschen um mich herum zu viel wurde. Nach vielen vielen Jahren bin ich mal wieder hier.

„Ach echt? Hier hing ich als Kind immer herum. Das war hier alles Brachland.“

„Das ist hier jetzt alles verpachtet. Für die Touri-Gastro. Neben meinem Foodtruck steht hier demnächst noch ein Juice- und Smoothietruck. Kommen viele Städtereisende von den Landungsbrücken herüber. Durch den Alten Elbtunnel. Die wollen alle versorgt sein. Kommen Sie mal da wieder weg, da dürfen Sie nicht durch.“

„Alles gut, ich lasse Ihnen ja gern die Deutungshoheit über mein altes Viertel. Dafür haben Sie schließlich bestimmt gutes Geld bezahlt. Außerdem verdient ja auch diese Elbseite ihr Quantum Gentrifizierung.“

„Ja nee, das ist hier alles Lokalkolorit. Alles naturbelassenes Industrieviertel. Unbezahlbar sowas. Und die Gebäude stehen alle leer und verfallen ganz malerisch.“

„Das liegt am großen Industriesterben im Hafen. Das fing schon in den 1980ern an. Da wurden hier alle arbeitslos.“

„Abandoned places. Verlassene Orte. Ganz hervorragend als Kulisse für das kulinarische Erlebnis. Echte Industriefolklore. Und so schön frei von Gestank, da ja kein Schlot mehr raucht.“

„Oh, Folklore haben wir hier ganz viel. Zum Beispiel die unzähligen Blindgänger.“

„Hä?“

„Na, die Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg, die hier in Riesenmenge herabregneten. Von denen etliche nicht hochgingen.“

„Äh …“

„Ja, die faulen hier überall im Boden vor sich hin. Ab und an geht eine hoch. Oder wird rechtzeitig gefunden und entschärft.“

„Ja, aber …“

„Genau hier gingen die meisten runter.“

„Äh …“

„Aber machen Sie sich mal keine Sorgen, solange Sie nicht exzessiv mit ihrem Lkw herumrangieren, sollte eigentlich nichts passieren … und außerdem ist das Ding ja nicht so schwer, oder? Bei mehr als zwei Tonnen Fahrzeuggesamtlast verdichtet der Boden stark genug, um auch Bomben in größerem Umkreis zur Detonation zu bringen … Vielleicht sollten Sie nicht zu viele Leute gleichzeitig in die Nähe des Fahrzeugs lassen. Wäre ja zusätzliches Gewicht, nä. Na, Sie machen das schon. Tschühüüss.“

Es war auch wirklich an der Zeit, weiterzufahren. Die Sonne schien so schön.

Von Äxten und Einbrechern

Und dann sitzt da der Herr Kommissar von der Polizei in deiner Küche und beäugt misstrauisch die riesige, rote New Yorker Feuerwehrmannsaxt, die neben ihm an der Wand lehnt, während er sich Notizen wegen des Einbruchs in deinen Keller macht … „Ich sehe, Sie sind Sammler.“
„Ja, allerdings mehr auf dem Gebiet „Machete“. Äxte besitze ich nur wenige.“
„Nun, besser ist das. Man könnte ja unvermittelt in ein Dschungeldickicht geraten, nicht wahr.“
Humor hat er, wie ich zugeben muss. Dann überreicht er mir mein Aktenzeichen für die Versicherung. „Und Bogenschütze sind Sie auch?“
„Jup. Wegen der eventuellen bösen Viecher im Dickicht mit langen Fängen und Krallen.“
„Besser ist das. Was machen Sie eigentlich beruflich, wenn ich das fragen darf?“
„Ich bin Sprecher.“
„Und was sprechen Sie so?“
„Bevor Sie klingelten war ich mit Telefonansagen für die Verkehrsflächenreinigung Nordbayern beschäftigt.“
„Ach guck, jetzt verstehe ich das mit dieser Axt hier.“
„So ist das.“

Don’t mess with the devilish man …

An der Fahrrad-Ampel

„Mamaaa!“ „Mamaaaa! Der Mann hat keinen Helm auf! … Warum hat der Mann keinen Helm auf? … Mamaaa! … Jeder muss einen Helm aufhaben! Warum hat der keinen Helm auf?“ Der Dreikäsehoch auf seinem Hampelrad ist völlig außer sich.

„Das ist ein sehr dummer Mann. Deswegen hat er keinen Helm auf. Weil er sehr dumm und alt ist.“

Mamaaa ist sichtlich zufrieden mit ihrer Erläuterung. Ihre Stimme erinnert mich an einen Heliumatmer. Sie spricht weit oben im Hals und presst die Worte laut hervor. Es quietscht in sämtlichen umliegenden Ohren. Sie streicht ihre rotblonden Haare zur Seite und widmet sich einer Whatsapp-Nachricht.

„Hey Kleiner, das ist nicht ganz richtig“, werfe ich ein, „eigentlich trage ich keinen Helm, weil ich erwachsen bin. Und mir niemand etwas vorschreiben kann. Ich darf auch immer Schokolade essen. Und Eis. Wann ich immer ich will. Aber, das darf ja auch jedes Kind.“

„Ich darf keine Schokilade haben! Die ist ungesund!“

„Du darfst keine Schokolade haben? Oh, das ist komisch. Alle Kinder dürfen doch zu jeder Zeit, wann immer sie wollen Süßigkeiten essen. Schokolade zum Frühstück, Eis zu Mittag, Pudding zum Abendessen. Alle Kinder dürfen das. Nur du nicht. Und weißt du, warum du das nicht darfst? Weil deine Mama voll gemein ist. Alle anderen Kinder dürfern immer soviel Schokolade haben, wie sie wollen. Nur du nicht. Du musst außerdem auch immer mit diesem hässlichen Helm herumfahren, weil deine Mutter möchte, dass du so richtig schön doof aussiehst.“

„Die anderen Kinder tragen aber doch auch Helme!“

„Ja, aber nur, wenn du dabei bist. Das hat deine Mutter ihnen gesagt. Sobald du weg bist, setzen alle ihre Helme ab und stopfen sich mit Eis und Schokolade voll. Und du bekommst nichts ab, weil deine Mutter voll gemein ist. Alle anderen dürfen übrigens auch immer so lange aufbleiben, wie sie wollen. Und müssen nie duschen.“

Seine Augen irren zwischen mir und Mamaaa hin und her. Füllen sich langsam mit Flüssigkeit, seine Wangen werden roter. Mamaaa hingegen bekommt im Verkehrslärm nicht allzuviel von unserem Dialog mit …

„Wenn du erwachsen bist, darfst du den Helm absetzen und kannst jede Menge Schokolade haben.“

Ich sehe Hoffnung in ihm aufkeimen …

„Aber das ist erst, wenn du so alt bist wie ich. Das dauert noch vieeeelee Jahre. Du musst erst ganz alt werden. Uralt. Und dann musst du schon bald sterben. Das tut mir sehr Leid für dich.“

Er hat jetzt eine interessante Farbe: irgendwo zwischen rot und violett. Das kleine, feiste Kindergesicht zur leuchtenden Faust geballt. Die Ampel schaltet auf Grün. Ich entferne mich von dem einsetzenden Krawall einer sich zutiefst ungerecht behandelt gefühlten Kinderseele.

Don’t fuck around with Satan’s son.

Tähähähähä …

Zu Hause angekommen, muss ich leider feststellen, dass das Große Sommerfest in der Senioren-Anlage nebenan jetzt erst richtig in Schwung gekommen ist. In den großen Lautsprechern reichen sich Helene Fischer, Truck Stop, Tony Marshall und der alte Holzmichel die Hände und schunkeln meine Bad Karma-Punkte ab, die ich gerade eben noch einmal ordentlich aufgefüllt hatte …

Verdammt!