Dankeschön!

Auf der Bühne. Wo ich am liebsten bin. Ein Publikum unterhalten zu dürfen, mit meinen bizarren und womöglich lustigen Geschichten. Leute zu treffen, die bereit sind, sich mein Zeug anzuhören. Von netten Menschen dabei unterstützt zu werden. Solo oder im Ensemble mit wunderbaren anderen Künstlern auftreten zu können. Ich habe ein gutes Leben. Und dafür bin ich dankbar. Eine große Verbeugung vor allen, die mir das alles wieder und wieder möglich machen! Dankeschön!

On stage. The place i like to be most. To have an audience to entertain with my bizarre and probably funny stories. To meet people who are willing to listen to my stuff. To be supported by nice persons all the time. To perform solo or in collaboration with wonderful other artists. I have a good life and i’m thankful for that. A big bow to everyone who makes that possible again and again! #getsentimental #lovemylife #voiceartist #voiceactor #onstage #comedy #spokenwordperformance #xmastime

Alltagskalamitäten im Künstlerleben

Die heilige Ignoranz der Technikverweigerer

„Seit ich mein Internet abgeschafft habe, keinen Fernseher mehr besitze und auf das Lesen von Zeitungen verzichte, bekomme ich überhaupt nicht mehr mit, wann du wieder auf der Bühne stehst!“, formuliert die empörte junge Dame am Festnetztelefon ihre Kritik mit schneidender Stimme.

Ein Vorwurf, der mich immer irgendwie verwirrt zurücklässt. Zumal ich jedesmal total verblüfft auf diesen völlig vergessenen, aus dem Pleistozän der Technik stammenden Apparat neben meinem Scanner schaue, wenn er entgegen jeglicher Lebenszeitprognose noch funktionierend losbimmelt.

„Soll ich dir vor jeder Show, die ich irgendwo gebe oder bei der ich beteiligt bin, einen berittenen Boten vorbeischicken, oder wie?“, spreche ich vorsichtig in das ungewohnte Gerät. „Rauchzeichen nützen ja nichts, die kannst du ja nicht sehen, seit du noch weiter hinter den Horizont aufs Land gezogen bist.“

„Boah, ey, dass du immer gleich so sarkastisch werden musst …“

Dann beschwert sie sich noch wortreich über ihren doofen Freundeskreis, der sie partout immer weniger besucht, je weiter sie hinaus aufs Land zieht …

Tja, ich weiß es doch auch nicht.