Stadtparkmobilität

Unterwegs unter Menschen

Milde Temperaturen. Man geht hinaus und genießt die belebenden Sonnenstrahlen nach langem Wintergrau. Lustwandelt im lauschigen Park.

Drolliges neues Phänomen dabei: Elektromobilisierte Senioren mit Hightech-Fahrradprothesen, die ihren verzweifelt auf Kinderrädern hinterherkurbelnden Enkeln souverän davonsurren.

Indes: Groß wird der Vorsprung nur selten. Dank künstlicher Beschleunigung in einen Tempobereich jenseits ihrer geistigen wie körperlichen Reaktionsfähigkeiten machen die Vielfaltigen die nötigen Ausweich- und Bremsbewegungen erst nachdem sie schon in parkende Eiswagen oder im Weg herumstehende Kleinfamilien hineinkariolt sind.

Die schweratmenden, vor Anstrengung violettgesichtig aufholenden Kindeskinder dürfen sich dann beim Wiederaufstehen hilfreich einbringen.

Benefit: So kommt zum Ausdauertraining des Nachwuchses auch noch eine Einheit Kraftsport. Für mehr juvenile Gesundheit.

Reisedialoge zwischen Zigeuner und Imperator

Heute: Biologische Haltbarkeitsgrenze
 
Zigeuner: „Man darf ja auch nicht vergessen, dass der Mensch gar nicht dafür gebaut ist, so alt zu werden, wie er heute wird. Das 40. Lebensjahr ist im Prinzip die natürliche biologische Verfallsgrenze. Jedes weitere Lebensjahr ist so etwas wie die Nachspielzeit beim Fußball. Sie folgt keinen festgelegten Regeln, sondern liegt im Ermessen des Schiedrichters.
Der pfeift ab, wenn nichts Spielentscheidendes mehr passiert. Und da wird ab dem Zeitpunkt in der Regel auch nichts Großes mehr kommen, weil der Mensch jetzt ins Greisenhafte welkt. Jede Energie, die er nun noch aufbringt, ist künstlich. Sein Konto rutscht quasi ganz natürlich in die Miesen. Es kommt kein neues Leben hinzu, nur das alte wird immer weiter gestreckt und bis ins Durchsichtige verlängert.
Letztlich sollte der Mensch zusehen, dass er seine Lebensziele – egal welche – bis zum 35. Lebensjahr erreicht hat. Dann kann er sie noch entspannte fünf Jahre lang genießen, bevor die Klappe auf natürliche Weise fällt.“
 
Imperator: „Es wäre also ganz normal, wenn man irgendwann in dieser Zeitspanne aus dem Körperlichen herauswelkt und sich unaufgeregt dem unweigerlichen Drama der Romantik entzieht?“
 
Zigeuner: „Ganz genau. Und zwar nicht nur in Sachen Zweisamkeit und Lebensbeziehungen, sondern auch bei der kurzfristigen Verstrickung.“
 
Imperator: „Du meinst Affären, One-Night-Stands und so?“
 
Zigeuner: „Ganz genau! Aus all diesen Dingen altert man auf natürliche Weise heraus. Sie sollten der Straffheit der Jugend überlassen werden.“
 
Imperator: „Alles andere wäre sowieso ungesund und würde die Nachspielzeit noch weiter verkürzen.“
 
Zigeuner: „Eben.“
 
(aus: „Höllische Zeiten – Unterwegs mit dem Imperator und einer Klobürste“, unvollendetes Manuskript)

Melanchometeorologie

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass es in Hamburg ständig regne. Es gibt etliche andere Orte in Deutschland mit signifikant höherer Niederschlagsmenge.
Man denkt in Hamburg bloß, das Wetter wäre dauernd mies, weil der Himmel immer grau ist. Ok, trist ist es daher natürlich trotzdem, aber eben bedeutend häufiger trocken-trist als nass-trist.
Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Matratzenalarm – Teil 2

DHL – Der Kampf geht weiter

Update in der „Matratzen-Affäre“: Die DHL hat es jetzt geschafft, den zweiten Matratzen-Transportversuch nun doch zum Abschluss zu bringen (zur Erinnerung: die erste ging auf dem Transportwege verloren, die zweite wurde „geringfügig“ beschädigt und musste nachverpackt werden). Mit erfolgreicher Zustellung. Beim Versender. 😎

DHL – Der Kampf geht weiter

Voice Over für Hamburg Energie

Derzeit läuft ein Imagefilm des Energieanbieters Hamburg Energie in den Kinos. Ich durfte hierbei den Part der Erzählerstimme übernehmen.

Schrankprobleme

Wissensmehrung dank Krafttraining. Kevin-Primo Bolan, legendärer Teilzeit-Kraftdreikämpfer aus Ost-Steilshoop, war genervt. Schon wieder hatte er während des sonntäglichen „Nacken und Unterarm“-Workouts seine verdammte Keycard für den Umkleidespind irgendwo im McFilth-Gym verloren.
Dabei war er doch so knapp an Zeit – er musste jetzt schnell nach Hause!
Erst neulich hatte ihm ein erfahrener, achtzehnjähriger Youtube-Fitnessblogger erläutert, wie wichtig die Proteinshake-Einnahme exakt 24,5 Minuten nach Trainingsende war. Nur wenn er diese Zeitspanne präzise einhielte, würde der durchs Workout gesetzte Wachstumsimpuls auch wirklich in cleane Muskelmasse umgesetzt werden.
Kein Shake, keine Zuwächse!
Entschlossen schritt er zur Tat. Die nötige Aggressivität war vorhanden, denn zum Glück konnte er noch von der morgendlichen Dosis „Vitamine“ zehren. Das war nicht selbstverständlich, denn als entschiedener Anhänger des Natural Bodybuilding dosierte er die Produkte der modernen Pharmazie streng niedrig und ihre Wirkung verlor sich im Laufe des Tages. Wie so oft verlor er sich auch jetzt wieder einmal in der Überlegung, ins professionelle User-Lager überzuwechseln; dann wären auch endlich die scheußlichen Plateauphasen beim Masseaufbau passé.
Doch jetzt musste zunächst einmal das verdammte Problem mit dem verschlossenen Schrank gelöst werden …

DHL – Der Kampf geht weiter

Nun … es ist ja auch verständlich – seitdem aus Budgetgründen sämtlichen DHL-Boten die assistierende Begleitung durch hieroglyphenerfahrene Alt-Ägyptologen gestrichen wurde, wird die Entzifferung vor allem solch kryptischer Adressbeschriftungen zunehmend unmöglicher. Da kann man nach längerer Namenssuche mit anstrengendem Lesekampf schon einmal entnervt aufgeben. Kein Ding. Vollstes Verständnis. 😅

DHL – Der Kampf geht weiter

Vom zivilisierten Umgang mit Freiberuflern und Selbstständigen

Heute: Würdevoll selbstloser Beispielgeber

Es ist ja ganz normal, immer wieder von Agenturen aufgefordert zu werden, Angebote für Sprecheraufträge abzugeben, auf die dann keinerlei Antwort oder Reaktion erfolgt. Schließlich hat man sich nassforsch an den gängigen Sprecherpreislisten orientiert und den Kunden in spe auf diese Weise unhöflichst brüskiert.

Wenn man aber zufällig mitbekommt, dass die mitgelieferten, extra hierfür aufgenommenen Audiodemos anschließend anderen, weit und zügig entgegenkommend preisgünstigeren Konkurrenten als „Beispiel, wie das klingen soll“ vorgelegt werden, kann man immerhin würdevoll erhobenen Hauptes in den freiberuflichen Hungertod schreiten.

Kurzprotokoll des Übergangs

Schöner Türstehen auf dem Hamburger Berg. Resümee der Silvesternacht. Ob beim Eindämmen trunkener Hausfassadenzielübungen verantwortungsunscharfer Raketen-aus-der-Hand-Starter, dem Auflösen ebenso vielköpfiger wie spaßunterbindend finsterer Männergruppenklumpen vor dem Clubeingang, dem sorgsamen Verarzten fröhlicher Barfußtänzer nach der Glasscherbenpolka auf dem Dancefloor oder dem zügig hinausbegleitenden Türservice für entschlossene Kontaktsucher mit „Nein“-Schwäche – der Türmann bewegt sich stets in einer räumlich fließenden Poetik des Tuns.
Vor allem in der Zeit des Jahreswechsels, wenn manches Gästegehirn noch 2017, der Körper aber bereits 2018 ist.
Dennoch: Frohes neues Jahr – denn alles wird gut!

Nachtrag. Merke: Die mittlere türsteherseitige Backpfeife an wiederholt streitsuchenden Nichtgästen klingt so ähnlich wie ein legaler Knallkörper. Ist aber nachhaltiger und verursacht viel weniger Feinstaub.

Talkgast

Kaum aufgezeichnet, zack: schon im Netz. Kurz vor Weihnachten durfte ich der wunderbaren Astrid Rolle bei der 18. Ausgabe von TalkDOT ausführlich Rede und Antwort stehen.