Umfüll-Tremor und ein Verdacht

Schöner Türstehen auf dem Hamburger Berg. Ein eifriger Gast verlässt den Laden: „Guck, ich habe mein Bier umgefüllt!“
„Cool. Und nu‘?“
„Ja nee, wegen Glasflaschenverbot und so, nä!“
„Vorbildlich. Vor allem anbetracht Deines Zustands.“
„Ja, nä. Aber, welchen Zustand meinst du denn?
„Bestimmt nicht einfach, den Alltag immer so im Griff zu haben, wenn man zeitgleich mit einem akuten Alkoholproblem ringt.“
„Äh, bitte? Ich hab doch bloß n Bier in ’n Becher umgefüllt, ich …“
„Und das trotz des ausgeprägten Tremors! Bewundernswert. Ehrlich.“
„Was’n Tremor?“
„Händezittern. Tritt ja häufig bei schweren Säufern auf. Aber mal was anderes: wie geht denn deine Freundin damit um?“
„Womit?“
„Na, mit ihrer Co-Abhängigkeit. Die nahen Angehörigen sitzen bei einem hoffnungslos Alkoholkranken ja mit im sinkenden Boot. Schon ne harte Sache …“
„Ich hab‘ doch bloß ’n Bier umgefüllt!“
„Und genau das ist der landläufige Irrtum: die erfolgreiche Meisterung der kleinen Verrichtungen des Alltags ist mitnichten das erste, was schwindet, sondern häufig die letzte Kompetenz, die dem Hardcore-Trinker als kurzer Lichtblick vor der langen Nacht verbleibt … Vielleicht sollte ich schonmal eine Kerze für dich anzünden.“
„Das ist ja furchtbar! Du spinnst doch. Ich geh‘ jetzt nach Hause!“
„Bist du sicher, dass du noch eines hast? Ich meine ja nur. Man muss sich manchen Tatsachen einfach mal stellen. Im eisigen Wind der Realität quasi die Brust rausstrecken! Aber, du machst das schon – will nix gesagt haben … Allerdings, dieses beginnende Gelb in deinen Augen, das verheißt nichts Gutes bezüglich der Leberwerte. Hast du den Begriff „Zirrhose“ eventuell schon einmal gehört …“
„Ihr seid ja vollkommen durchgeknallt! Hier komme ich nie wieder her!“
„Bis nächstes Wochenende.“
„Ja, nee.“
„Ja, doch! Ich kenne doch meine Hamburger Berg-Besucher – es ist unvermeidlich.“