Schrankprobleme

Wissensmehrung dank Krafttraining. Kevin-Primo Bolan, legendärer Teilzeit-Kraftdreikämpfer aus Ost-Steilshoop, war genervt. Schon wieder hatte er während des sonntäglichen „Nacken und Unterarm“-Workouts seine verdammte Keycard für den Umkleidespind irgendwo im McFilth-Gym verloren.
Dabei war er doch so knapp an Zeit – er musste jetzt schnell nach Hause!
Erst neulich hatte ihm ein erfahrener, achtzehnjähriger Youtube-Fitnessblogger erläutert, wie wichtig die Proteinshake-Einnahme exakt 24,5 Minuten nach Trainingsende war. Nur wenn er diese Zeitspanne präzise einhielte, würde der durchs Workout gesetzte Wachstumsimpuls auch wirklich in cleane Muskelmasse umgesetzt werden.
Kein Shake, keine Zuwächse!
Entschlossen schritt er zur Tat. Die nötige Aggressivität war vorhanden, denn zum Glück konnte er noch von der morgendlichen Dosis „Vitamine“ zehren. Das war nicht selbstverständlich, denn als entschiedener Anhänger des Natural Bodybuilding dosierte er die Produkte der modernen Pharmazie streng niedrig und ihre Wirkung verlor sich im Laufe des Tages. Wie so oft verlor er sich auch jetzt wieder einmal in der Überlegung, ins professionelle User-Lager überzuwechseln; dann wären auch endlich die scheußlichen Plateauphasen beim Masseaufbau passé.
Doch jetzt musste zunächst einmal das verdammte Problem mit dem verschlossenen Schrank gelöst werden …

Dazwischengeschoben und abgelegt

 

Wissensmehrung dank Krafttraining. Neulich bei McFilth. Beim sogenannten „Leg day“ malträtiere ich nicht nur meine Beine. Im Anschluss sind auch die Schultern dran. „Leg and shoulders“ sozusagen. Wobei ich hier jetzt aber keine Seifen-Werbung machen möchte.
Das Schulter-work out beginne ich gern mit „einarmigem Frontheben mit supiniertem Griff an der Kabelzugmaschine“ für den Deltoid anterior. Den vorderen Schultermuskel. Bei dieser Übung führt man den nur leicht gebeugten Arm mit nach oben gerichteter Handfläche in einer kinnhakenähnlichen Bewegung vor sich in die Höhe. Ich mache das gern mit kontrolliertem Schwung.
Das weiß jetzt auch der coole Digga mit seiner gewaltigen Bugwelle an Selbstbedeutung, der von der Seite her mitten durch meinen Trainingsbereich marschierte. Mit kantig vorgerecktem Kinn.
Upps.
Anschließend durfte er noch eine Weile unter Aufsicht auf dem Bodenpolster ruhen. Ich glaube, die Pause tat ihm generell ganz gut …