Vom zivilisierten Umgang mit Freiberuflern

 
Heute: Das Substitut
 
Man fragt sich ja als freiberuflicher Sprecher, wann wohl das erste Job-Angebot im einstelligen Vergütungsbereich eintrudelt. So nach dem Motto: „Wie, neun Euro plus MwSt. reichen nicht aus für das Voice Over? Aber das dauert doch bloß zwei Minuten …“
 
In Wirklichkeit sind die visionären Auftraggeber natürlich schon längst einen Schritt weiter.
 
„Schönen Guten Morgen, Herr Hacker! Wir hatten ja neulich über die Vertonung mehrerer Schulungsfilme für unsere Mitarbeiter gesprochen und sie hatten schon einmal einen Teil eines Films als Beispiel produziert. Nun, wir haben uns entschlossen, das jetzt anzugehen. Allerdings möchten wir als Sprecher unseren neuen Empfangs-Praktikanten einsetzen. Der hat auch so eine tolle Stimme. Und kostet uns nichts, weil er eine Art Job-Maßnahme bei uns macht. Sagen Sie, Sie haben doch eigene Aufnahmemöglichkeiten … wäre es wohl möglich, dass er die Schulungsfilme bei Ihnen einspricht? Vielleicht könnten Sie ihm dann auch gleich den einen oder anderen Tipp bezüglich der Aussprache geben?“
 
„Gern. Es kostet dann allerdings das Doppelte der ursprünglich im Angebot aufgeführten Vergütung.“
 
„Wieso das denn? Sie werden dann doch gar nicht mehr als Sprecher tätig!“
 
„Richtig. Aber bei Fremdaufnahmen in meinem Studio gibt es eine Kaffee-Mindestabnahme. Und der kostet leider so einiges.“
 
„Davon habe ich ja noch nie gehört! Das finde ich jetzt sehr seltsam, muss ich sagen!“
 
„Guck an, da sind wir schon zwei …“

Autor: Viktor Hacker

Sprecher, Autor, Humorist. Türsteher. Ehemaliger Soldat. PR-Redakteur. Hörzu-Filmredakteur. Auto Bild-Bewegtbild- und Reportagen-Sprecher. Off-Stimme für Imagefilme. Synchronsprecher. Hamburger Abendblatt-Kolumnist. Bühnenkünstler. Literarischer Kabarettist. Spoken Word-Performances. Comedy-Story-Telling. Walking Act. Kabarett. Lesungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.