Alles verklebt

Notiz an mich selbst: Niemals wieder Porridge zum Mittag, wenn anschließend die Vertonung englischer Imagefilme auf dem Arbeitszettel steht. Die einwandfreie, mundgeräuschfreie Artikulation gestaltet sich doch recht schwierig hinterher. Zumal, wenn der pflichtgemäß seiner Stoffwechseltätigkeit nachgehende Bauch sich überdies grummelnd in die Aufnahme einbringt … beides kann ich dem Kunden gegenüber wohl nur schlecht als charmanten schottischen Akzent geltend machen. 🤔🧐😳

Sprechereinsatz – Imagevideo

Hier durfte ich wieder einmal für Engel & Völkers Capital als Sprecher tätig werden: Voice Over für ein Imagevideo

Schluss mit den Hacker-Angriffen

Neues behördliches Sicherheitspaket am Start

Adressen, Ausweisdaten, Briefkorrespondenz, Kreditkarteninfos und weitere sensible Daten gelangten nach der letzten großen Cyberattacke auf den Bundestag in die Hände unbefugter Unbekannter.

Damit soll jetzt endlich Schluss sein. Laut Dr. Dr. hc Friedhelm-Fürchtenich Brakemüller (64) – Leiter des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) – geht nun ein umfangreiches Schutzpaket an den Start, dass für hermetische Abschottung sorgen soll.

„Wir gehen das Thema „Internetsicherheit“ jetzt von Grund auf an“, so der erfahrene Behördenleiter. „In der ersten Stufe wurden sämtliche ministeriell genutzten Computer, Tastaturen und Floppy-Disks von einem externen Kompetenzteam mit extra hierfür entwickelten Desinfektionsmitteln gereinigt und von etwaigen Alt-Viren befreit. In der nächsten Stufe ersetzen wir die behördenweit seit Jahrzehnten in der Verwendung befindlichen Passwörter „1234“ und „QWERTZ“ durch das nagelneue, seitens unserer behördeneigenen IT-Abteilung konzipierte Passwort „5678“. Diesem darf optional noch der gesicherte Buchstabe „B“ für „Behörde“ vorangestellt werden. Unser Behördennachwuchs, die jungen Leute im Alter zwischen 55 und 60 haben hierauf besonderen Wert gelegt. Und selbstverständlich gehen wir als zukunftsorientiertes Unternehmen stets umfänglich auf kompetente Anliegen ein.“

In der dritten Stufe sollen dann laut BSI noch die alten WLan-Kabel gegen neue ausgestauscht werden. Und somit das sogenannte „Neuland“ des Internets wieder ruhigen Gewissens betreten werden können. Gewinner der Ausschreibung für diesen Auftrag soll laut Brakemüller ein kompetentes Unternehmen mit Sitz in Peking sein. Das sei aber noch nicht spruchreif, da noch weit günstigere Angebote aus Moskau und nicht zuletzt ein unschlagbarer Deal aus Pjöngjang geprüft werden müssen.

Wie sich jetzt schon sagen lässt, besteht in Zukunft in Sachen „Datensicherheit“ zu keiner Zeit mehr eine Gefahr für die deutsche Gesellschaft.

Sprechereinsatz

Seit Neuestem darf ich meine Stimme auch bei der Nürnberger Versicherung einsetzen. Zum Beispiel für Werbe- und Funkspots, E-Learning-Videos, Imagefilme und für Internetspots.