Stadtparkmobilität

Unterwegs unter Menschen

Milde Temperaturen. Man geht hinaus und genießt die belebenden Sonnenstrahlen nach langem Wintergrau. Lustwandelt im lauschigen Park.

Drolliges neues Phänomen dabei: Elektromobilisierte Senioren mit Hightech-Fahrradprothesen, die ihren verzweifelt auf Kinderrädern hinterherkurbelnden Enkeln souverän davonsurren.

Indes: Groß wird der Vorsprung nur selten. Dank künstlicher Beschleunigung in einen Tempobereich jenseits ihrer geistigen wie körperlichen Reaktionsfähigkeiten machen die Vielfaltigen die nötigen Ausweich- und Bremsbewegungen erst nachdem sie schon in parkende Eiswagen oder im Weg herumstehende Kleinfamilien hineinkariolt sind.

Die schweratmenden, vor Anstrengung violettgesichtig aufholenden Kindeskinder dürfen sich dann beim Wiederaufstehen hilfreich einbringen.

Benefit: So kommt zum Ausdauertraining des Nachwuchses auch noch eine Einheit Kraftsport. Für mehr juvenile Gesundheit.

Schrankprobleme

Wissensmehrung dank Krafttraining. Kevin-Primo Bolan, legendärer Teilzeit-Kraftdreikämpfer aus Ost-Steilshoop, war genervt. Schon wieder hatte er während des sonntäglichen „Nacken und Unterarm“-Workouts seine verdammte Keycard für den Umkleidespind irgendwo im McFilth-Gym verloren.
Dabei war er doch so knapp an Zeit – er musste jetzt schnell nach Hause!
Erst neulich hatte ihm ein erfahrener, achtzehnjähriger Youtube-Fitnessblogger erläutert, wie wichtig die Proteinshake-Einnahme exakt 24,5 Minuten nach Trainingsende war. Nur wenn er diese Zeitspanne präzise einhielte, würde der durchs Workout gesetzte Wachstumsimpuls auch wirklich in cleane Muskelmasse umgesetzt werden.
Kein Shake, keine Zuwächse!
Entschlossen schritt er zur Tat. Die nötige Aggressivität war vorhanden, denn zum Glück konnte er noch von der morgendlichen Dosis „Vitamine“ zehren. Das war nicht selbstverständlich, denn als entschiedener Anhänger des Natural Bodybuilding dosierte er die Produkte der modernen Pharmazie streng niedrig und ihre Wirkung verlor sich im Laufe des Tages. Wie so oft verlor er sich auch jetzt wieder einmal in der Überlegung, ins professionelle User-Lager überzuwechseln; dann wären auch endlich die scheußlichen Plateauphasen beim Masseaufbau passé.
Doch jetzt musste zunächst einmal das verdammte Problem mit dem verschlossenen Schrank gelöst werden …

Das schwere Leben der Macho-Mään

Wissensmehrung dank Krafttraining
 
Work out bei McFilth. Die nächste anstehende Übung ist für den Trizeps und erfordert einen Kabelzugturm. Ich schlendere zur entsprechenden Geräteansammlung. Auf den letzten Metern überholt mich eine Gestalt mit zügigem Schritt und wirft ihr Handtuch reviermarkierend über die Griffe einer der Maschinen. Ellenbogenausstelllend dreht er sich in der typischen Macho-Män-Drohhaltung mit breitbeinig einladender „Kick to the groin“-Landezone um und reklamiert das Gerät „was‘ los, Digga?“-knurrend für sich.
Freundlich lächelnd überlasse ich ihm den Zugturm und schnappe mir den nächsten in der Reihe. Es ist der einzige noch unbesetzte. Jetzt fällt auch ihm das „Defekt“-Schild an seiner frisch eroberten Maschine auf. Nun gilt es, die schwierige Aufgabe zu bewältigen, sich ohne Würdeverlust und schmerzliche Einbußen in punkto männlicher Überlegenheit zur nächsten Übung zurückzuziehen. Es ist nicht leicht, ein Macho-Män zu sein und überdies immer alles andere auch noch im Griff haben zu müssen.
Ich schaue ganz neutral und vermeide jegliche lustigmachende Haltung. Mir ist seine verkürzte Lebenserwartung als aufbauoptimierter „Bole-Bomber“ ja durchaus sehr bewusst. Ich will ihm auf keinen Fall die Lebensfreude noch weiter rauben – schließlich geht er eh schon nicht zum Lachen in den Hantel-Keller.
Stattdessen freue ich mich über meine moderaten Trainingsgewichte, und dass ich mich als Sportälterer nicht ständig halb bewundernd und halb enttäuscht im Spiegel kontrollieren muss.