Unterwegs im ÖPVN

Tapferes Timing

Am Bahnhof Barmbek steht eine junge Frau und spielt sehr virtuos Querflöte. Ich warte in der Nähe auf meinen Bus. Sie intoniert die Titelmelodie der Serie „Game of Thrones“. Um uns herum luftig-sommerlich gekleidete Menschen in der warmen Brise des späten Mai-Nachmittags. Ich muss zugeben: das in den Klängen mitschwingende „Winter is coming“ kann in dieser Atmosphäre nur einen Bruchteil seiner ureigenen Bedrohlichkeit entfalten.

Weihnachtszeit – IT-Problemzeit

Repairing home for Christmas

Schon klar, es liegt in der Natur der Sache, dass Eltern für gewöhnlich ältere Leute sind. Und alte Menschen erweisen sich zumeist als technikfeindlich oder aber unerwartet originell beim Finden von Fehlbedienungsmöglichkeiten. Es ist also viel Wahres daran, dass die Weihnachtszeit vor allem auch eine Zeit der IT-Reparaturen im Elternhause ist. Bedenkt bei aller berechtigten Spöttelei aber stets, dass diese Leute euch die ersten zehn Jahre eures Lebens die Windeln wechseln mussten – und jetzt ratet doch mal, wer mehr Kagge gebaut hat …

Verkehrsgeschehen

Kurze Pause

„Das steht mir zu!“
Nach acht Stunden ohne Ablösung beschloss Fabio, das Fahrtrichtungsschild, eine kleine Pause ein- und sich kurz abzulegen. Der Job des „Hier rechts vorbeifahren“-Anzeigens verlangte bei diesen eisigen Temperaturen auch einem so erfahrenen Verkehrsschild wie Fabio einiges ab.
„Außerdem“, wie der randseitig scharfkantige Verkehrsexperte noch einmal entschieden betonte, „steht mir die Pause gewerkschaftlich zu. Die Liegsabbieger hier in Steilshoop kommen auch mal eine halbe Stunde lang ohne mich klar. Zudem: ein kleines Nickerchen schärft die Sinne und sorgt anschließend wieder für die nötige Konzentration im Job!“
Tja, wer würde es ihm missgönnen.

Witterung aktuell


Frankfurt am Main.
Hinweis des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Sachen „Eisregen-Glätte“. Nach einem jüngst erfolgten, überregionalen Beschluss mehrerer sportmeteorologischer Gremien sind nun auch für den Winter 2017 die geltenden Regeln des internationalen Ringerverbandes maßgeblich.
Das heißt in der Praxis, wer etwa heute bei akuter Eisregenglätte ausrutscht, entgleitet, bar jeglicher Würde zu Boden pirouettiert oder sich sonstwie mit oder ohne mitgeführte Einkaufstüten in den eisigen Untergrund mault, hat den Kampf mit den Unbilden der kalten Jahreszeit erst dann verloren, wenn beide Schultern gleichzeitig den Boden berühren.
Eine Limitierung der Rundenzahl oder der Austragungszeit je Partie gibt es nicht. Ebenfalls wird auf eine Gewichtsklasseneinteilung sowie jedwelche Begrenzung des Spielfelds verzichtet.