Radio-Interview

Link zu N-JOY

Jörg Thadeusz hat mich neulich rund um die Themenlage des Nachtlebens und der Türsteherei interviewt. Heute Abend um 21 Uhr wird es ausgestrahlt. Allerdings kann man es aber auch bei Interesse in der Mediathek hören.  #thadeusz #türstehen #JörgThadeusz #ViktorHacker #ZeitfürZorn #njoy #n-joy

Ungerecht herabgesetzt

Schöner Türstehen. „Das is‘ Altersdiskriminierung, sach ma!“, beschwerte sich der junge, weiße, mutmaßlich heterosexuelle männliche Gast mit schwerer, bereits gründlich alkoholeingeweichter Zunge, als ich seinen Ausweis auf Volljährigkeit prüfte. „Ich befürchte, es wird sogar noch schlimmer“, entgegnete ich, „nach dem nächsten höherprozentigen Drink in unserem Club werde ich dich voraussichtlich auch noch trunkenheitsdiskriminieren und ausgrenzend nach Hause schicken.“

Bewerten Sie!

Nein, lieber universeller Algorithmus, ich habe keine Lust, jedes frisch erworbene Paket Toastbrot, jeden Aufenthalt im Fitnessstudio, jeden Gang zur Imbissbude zu bewerten.

Eigentlich möchte ich bloß still an einem See sitzen. Oder am Meer. Aber wahrscheinlich wirst du mich hinterher gleich fragen, wie ich das Wellenerlebnis fand, ob der Sand körnig genug war und wie viele Sterne ich dem Sonnenuntergang verleihe.

Heute Abend stehe ich wieder vor meiner Kieztür. Da kannst du dann die Gäste befragen, die ich wegen sturer Qualmerei im Nichtraucherbereich aus dem Club geleiten werde, wie sie den Rauswurf fanden. Ob er eloquent vonstatten ging, warum er überhaupt stattfand, wo sie doch eigentlich gar nichts gemacht hätten. Zumal die Regeln doch völlig doof sind, in die sie zuvor mit ihrem Betreten der Location eingewilligt hatten.

Von Gästen lernen

Schöner Türstehen. Nachdem ich der bereits nachhaltig ermahnten, hartnäckigen Raucherin im Nichtraucherbereich letzte Nacht einen fürsorglichen Türhinausbringservice angedeihen ließ, reagierte sie konsequent und erteilte mir vorm Eingang ein Hausverbot für den Club.
 
Zum Glück weiß ich dank langjähriger Kiezbesucherbeobachtung ganz genau, was jetzt zu tun ist.
 
Ich werde Sie an ihrem Arbeits-/Studiumsplatz besuchen und über mehrere Stunden vollquatschen. Dabei abwechselnd leugnen, irgendwas gemacht zu haben, Sie als Türnazi(in) beschimpfen, herumheulen, dass Sie voll gemein sei, versuchen einfach an ihr vorbeizumarschieren, ihr den Kaffee wegnehmen, abstreiten, den überhaupt angefasst zu haben, ihr ganz dicht auf die Pelle rücken, dabei erläutern, dass Sie mich nicht anfassen dürfe, wiederholt versuchen, Ihr ins Gesicht zu grapschen, Sie als Gewalttäterin beschimpfen und mit der Polizei drohen, wenn Sie versucht meine Hand wegzuschieben. Ihren Kollegen und Kolleginnen/Kommilitonen und Kommilitoninnen erläutern, dass Sie eine *hier Beleidigung einfügen* sei, Sie mich diskriminieren würde, die Regeln alle scheiße seien, ich Sie selbstverständlich nicht beleidigt hätte, ich hätte schließlich im Gegensatz zu Ihr etwas Ordentliches gelernt, versuchen, mich mit Ihr anzufreunden und, wenn Sie das ablehnte, Sie eine *hier Beleidigung einfügen* sei und unablässig fragen, was ich eigentlich gemacht hätte und entgegnen, ich hätte gar nichts gemacht, bevor Sie antworten kann und Sie voll Kagge sei und was überhaupt Ihr Problem sei. Anschließend räume ich alles ab, was auf ihrem Schreibtisch steht und schreie dabei so laut ich kann herum.
 
Wollen doch mal sehen, ob ich Sie damit nicht von meinem Wohlverhalten überzeugen kann, alles ein Irrtum sei, und sie selbstverständlich mein Hausverbot wieder aufhebt.

Orthografisches Gedächtnis

Schöner Türstehen

„Tut mir leid, du darfst hier nicht rein.“
„Digga, wieso das den nich‘?“
„Du hast Hausverbot.“
„Seid wan das den?“
„Du hast vor vier Wochen so dermaßen herumgenervt, dass ich dir Lokalverbot erteilen musste.“
„Und das weissu noch?“
„Ja. Ich habe ein orthografisches Gedächtnis!“

Dankeschön!

Auf der Bühne. Wo ich am liebsten bin. Ein Publikum unterhalten zu dürfen, mit meinen bizarren und womöglich lustigen Geschichten. Leute zu treffen, die bereit sind, sich mein Zeug anzuhören. Von netten Menschen dabei unterstützt zu werden. Solo oder im Ensemble mit wunderbaren anderen Künstlern auftreten zu können. Ich habe ein gutes Leben. Und dafür bin ich dankbar. Eine große Verbeugung vor allen, die mir das alles wieder und wieder möglich machen! Dankeschön!

On stage. The place i like to be most. To have an audience to entertain with my bizarre and probably funny stories. To meet people who are willing to listen to my stuff. To be supported by nice persons all the time. To perform solo or in collaboration with wonderful other artists. I have a good life and i’m thankful for that. A big bow to everyone who makes that possible again and again! #getsentimental #lovemylife #voiceartist #voiceactor #onstage #comedy #spokenwordperformance #xmastime

Neulich an der Clubtür – Rauchen nur unten

Rauchen nur unten

Überregionale Schaumschlägermeisterschaften

Schöner Türstehen. Der sogenannte „Hohe Füllsturz senkrecht“ ist eine enorm anspruchsvolle Figur des „Becherkampfs am Clubeingang“ – einer auch breitensportlich beliebten Teildisziplin der Internationalen Gastronomischen Spiele.

Hierbei wird der Inhalt einer Glasflasche – vorzugsweise frisches Bier – vor dem Hinaustreten aus dem Club abrupt in entschlossenem Tempo kerzengerade in einen Plastikbecher transferiert. Über den gesamten Vorgang hinweg muss ein Mindestabstand von wenigstens dreißig Zentimetern zwischen Flasche und Becher eingehalten werden. Perfekt ausgeführt, geht kein einziger Tropfen Flüssigkeit daneben und es entsteht im oberen Viertel des Bechers eine exakt halbrunde Schaumkrone. Der Sportler oder die Sportlerin tritt hierbei direkt gegen die vorherrschenden physikalischen Gesetze in punkto „Mechaniken von Flüssigkeiten und Gasen“ in den Ring. Daher gilt die Figur in Fachkreisen als nicht meisterbar.

Bisher konnte ein bis zur Schaumkrone gelungener „Hoher Füllsturz senkrecht“ nicht dokumentiert werden. Zwar erzählt die Legende von einem erfolgreichen Versuch bereits in der Vorrunde der Pinneberger Regionalmeisterschaften von 1978 seitens des berühmten holsteinischen Kneipensport-Champions Paustian Legolas Siems. Da jedoch die filmische Aufzeichnung in der südholsteinischen Metropole erst Anfang der 1980er Jahre eingeführt wurde und auch die schriftlichen Zeugnisse aus dieser Zeit aus der Gegend nur mühsam leserlich sind, fehlt hier jeglicher stichhaltig nachprüfbarer Beweis.

Trotzdem die Figur daher weiterhin als nicht machbar angesehen wird, gibt es viele trinkfeste Profis sowie enthusiastische Amateure der „Internationalen Gastronomischen Spiele“, die sich Wochenende für Wochenende am „Hohen Füllsturz senkrecht“ abmühen, wobei sich hier insbesondere die weiblichen Clubbesucher als besonders ausdauernd erweisen.

Dem Türmann als Schiedsrichter und Platzwart obliegt es, für ein stets sauber betretbares Eingangsfeld zu sorgen, indem die Spielfläche nach jedem erfolglosen Durchgang mit einem zugelassenen Abzieher für den nächsten Teilnehmer wieder trocken gezogen wird. Seien die Versuche nun sinnlos oder nicht – aufzugeben oder eine einfachere Ausführung mit schräg gehaltenem Becher zu wählen, gilt in Kneipensportlerkreisen als unehrenhaft und wird übereinstimmend abgelehnt.

Ausschnitt aus dem Bühnenprogramm „Der Türmann“: Kloberatung

Ein Schnipsel des Bühnenprogramms „Der Türmann“. Aufgenommen beim Kunst & Frevel „Comedy Jam“ im Salon Hansen (Mai 2017, Lüneburg).

„Backenfutterparty“ im Nochtspeicher

„Zeit für Zorn? – Die Türsteherlesung: Backenfutterparty“
Mittwoch, 02.11.2016, 19 Uhr (Einlass). Im Nochtspeicher, Bernhard-Nocht-Straße 68a, Hamburg-St. Pauli
Tickets: St. Pauli Tourist Office (Wohlwillstraße 1, Hamburg-St. Pauli) und im Gun Club (Hopfenstraße 32, Hamburg-St. Pauli)