Neulich in Barmbek: Diebstahlsicherung deLuxe

Drei Jungs basteln auf der Straße an einem getunten Auto herum. Der Proll-Bolide soll mit einer ordentlichen Alarmanlage gegen Diebstahl geschützt werden. Und zwar amtlich. Der Plan: Das Bauteil wird mit der aufgerüsteten Beschallungseinheit des Fahrzeugs gekoppelt, die sonst nur viertelweit Gangsta-Rap produziert.

Während ihrer Werkelei geht die neue akustische Sicherhungsmaßnahme regelmäßig alle drei Minuten lautstark los. Hochtöner kreischen den Hilferuf in die Hood. Bässe wummern bis tief in die Eingeweide der Bewohner. Die Mitten sägen sich durch sämtliche Türen und Fenster.

Es folgt seit dem dritten Mal eine konzertante Gepöbel-Reaktion aus den umliegenden Miethäusern.

Ich bin zuversichtlich: Wenn die drei Digga ihre Autosicherung irgendwann im Laufe des Abends abgeschlossen haben, wird das Vehikel fürderhin zwar nicht besser vor dem Fremdzugriff geschützt sein, aber die Diebe dürfen sich sicher sein, dass sie bei der Entwendungsmaßnahme amtlich von den Straßenbewohnern beschimpft werden. Bis sie beim Davonfahren mit dem neuen Gefährt rote Ohren bekommen.

Pfiffige Hundehaltung

Expeditionen in den Großstadtdschungel

Liebe Hundehalterin, ich finde es ganz wunderbar, dass Sie bei Ihren täglichen Gassigängen auf dem kleinen Weg zwischen meinem Wohnzimmer und dem niedlichen Gehölz auf der anderen Seite inzwischen sehr darauf achten, die Tretminen Ihres vierbeinigen Lebensabschnittsgefährten nicht mehr zur freudigen haptischen Entdeckung anderer Flaneure offen liegenzulassen, sondern diese mit adäquaten Hundebeuteln zu entsorgen.

Zumal Sie darauf achten, dass die Beutel gut verknotet sind, bevor Sie selbige mit Verve ins Gehölz werfen. Denn nur so wird der wertvolle Inhalt schließlich zuverlässig vor Verrottung geschützt.

Doch das geht womöglich noch besser: Haben Sie eventuell schon einmal darüber nachgedacht, die Plastikbeutel vor dem Verlassen Ihrer Wohnstatt direkt an entsprechender Vierbeineröffnung zu befestigen? Diese fielen dann nach Befüllung seitens des caninen Familienmitglieds automatisch ab und blieben als künstlerische Installationen auf dem Gehweg liegen. Nebeneffekt: Durch die nichtverschlossene, obere Öffnung der Tüten hätten wirbellose Stadtnaturbewohner wie etwa Fliegen oder Käfer dann die Möglichkeit zur Eiablage. Mit der Folge eines wirklich lebendig und beweglich werdenden Gesamtkunstwerks.

Das hätte doch was.

Es perlt in Dauerschleife

Nachbarschaftsfest im Innenhof. Feine Sache. Mehrere Pavillons wurden aufgebaut. Es wird gegrillt, viele Leute sind da. Gelächter und Stimmen hallen durchs Häusergeviert. Ein Dj macht Musik. Wenn doch bloß nicht schon drei bis vier Mal hintereinander „Hamburg, mein Perle“ ertönt wäre. Ist einfach nicht so richtig mein Ding, der Song. Jetzt tritt eine Live-Sängerin vors Mikro. Sie ist nicht schlecht. Im Gegenteil, sie beherrscht ihr Handwerk; hat eine weit tragende Stimme. Leider nur ist „Hamburg, meine Perle“ auch live immer noch „Hamburg, meine Perle“ …

Einmal Rundmachen, bitte!

DHL – Der Kampf geht weiter

das-rundpaketLeider gibt es weiterhin Paketversender, die sich standhaft weigern, die neuen, bereits vor geraumer Zeit eingeführten runden Fächer in den DHL-Packstationen zur Kenntnis zu nehmen.

Noch immer verpacken diese ewig Gestrigen ihre Waren ungelenk in quaderförmigen Kartons.

Zum Glück gibt es die ebenso findigen wie tatkräftigen Ausfahrer der DHL, die hier ohne viel Federlesens flugs Hand anlegen und das Paket passend machen zur sicheren Aufbewahrung in den ovalen Paketfächern.

Danke, lieber DHL-Bote, dass du meine Ware nicht wieder retour schicktest, sondern stattdessen von den störenden Ecken befreitest.

DHL – Der Kampf geht weiter

#dhl #dhl_derkampfgehtweiter #packstation #barmbek_nord