Im Supermarkt

Expeditionen in den Großstadtdschungel


Ich bin ein großer Befürworter der neuen „Selbstbedienungskassen“ im Supermarkt. Man kann zügig seinen Kram bezahlen, ohne dass einem wieder irgendeine Popo-Fiedel, die vor statt korrekt hinter ihrem Einkaufswagen stehend in den Nacken atmend auf den Leib rückt. Ist schnell und lebenszeitfreundlich wieder raus.

Doch nun haben die stur technikignoranten Senioren diese Kassen auch für sich entdeckt. Mit der Folge: Alles dauert wieder genauso lange wie zuvor bei den herkömmlichen Laufbandkassen. Sie tippen sinnlos auf dem Display herum, versuchen, die Radieschen einzeln statt als Bund einzugeben. Stopfen, nachdem sie „Kartenzahlung“ eingegeben haben, ihre Geldscheine in den Münzeinwurf. Und hängen einem nackenbeatmend vor ihrem Wagen stehend im Millimeterabstand auf der Pelle, sollte man versehentlich vor ihnen dran sein.

Warum gibt es keine speziellen Seniorenkassen bestückt mit enkel- oder enkelinartigem Personal? Die sich auch gern auf einen ausführlichen Plausch über das Wetter oder den „früher viel besser schmeckenden Käse“ einlassen, während sich die dahinter stauende Kundenschlange schon weit bis an den Horizont des Einkaufsraums erstreckt? Dort könnten sie sich auch – wie es nunmal ihre Art ist – gegenseitig in der Warteschlange zu überholen versuchen. Oder sich seniorenartig die Einkaufswagen gegenseitig in die Hacken rammen.

Dort dürften sich dann ebenfalls die anderen Lebenszeitdiebe – unbegleitete Männer mittleren Alters ohne Einkaufsverstand, Mütter mit XL-SUV-Kinderwagen oder lärmende Digga/Diggarienen mit Cola- und Korneinzelflaschenkauf – einreihen.

Die Welt wäre so viel schöner und friedlicher. Und zügiger! 😁

Im Supermarkt: Silvestervorbereitung 2018

Ganz im Zeichen der Tradition türmen sich zahlreiche Vertreter des Echtfellkragen-Proletentums zu imposanten Konsumentengebirgen vor den üppigen Auslagen des Feuerwerk-Büfetts.

Angesichts dieses ganzhaarigen Intelligenzauflaufs decken sich die haupt- und ehrenamtlichen Ersthelfer der verschiedenen Rettungsdienste ebenfalls dem Brauchtum gemäß großzügig mit Verbandsmaterial ein.

Der Jahreswechsel kann kommen.

Gesundheit dank Nationalvitamin

Deutsche Paprika„Deutsche! Kauft nur deutsche Paprrrika! Ein Volk, ein Gemüsebeet, ein Gärrtnerrr!“ (Hier am Ende die Stimme leicht überschnappen lassen, dabei synchron auf den Zehen kippeln)